Mai 10

Gemeinsame Resolution

Resolution aller im Rat der Stadt Frechen vertretenen Fraktionen:

Der Rat der Stadt Frechen fordert den Rat und die Stadtverwaltung Köln auf, auf die Planungen zur Verlegung des Kölner Großmarktes nach Köln-Marsdorf zu verzichten. Der Stadt Frechen sowie den Bürgerinnen und Bürgern von Frechen, Pulheim, Hürth und Umgebung ist es aus ökologischen Gründen nicht zuzumuten, die erhöhten Lärm- und Abgasemissionen, die zu einer Beeinträchtigung der Lebensqualität und der Wirtschaft führen, zu akzeptieren.

Wie der lokalen Presse zu entnehmen ist, haben auch die Bürger/innen des Kölner Westen massive Bedenken und Einwände gegen diesen Standort. Für den gesamten Rhein-Erft-Kreis bedeutet die Neuansiedlung des Großmarktes und vergleichbarer Großlogistik an die Stadtgrenze Kölns und in unmittelbare Nähe der Kreisgrenze nicht vertretbare finanzielle und verkehrstechnische Belastungen.

Im geplanten Ansiedlungsbereich besteht keine belastbare Infrastruktur. Viele Knotenpunkte und Straßenkreuzungen müssten zu Kreisverkehren umgebaut werden, die den Haushalt der kreisangehörigen Kommunen und des Rhein-Erft-Kreises erheblich belasten würden. Wirtschaftliche Vorteile, die eine Ansiedlung reizvoll machen würden, sind für die Kommunen und den Kreis nicht zu erkennen. Daher fordert der Rat der Stadt Frechen die Stadt Köln und den Rat der Stadt Köln auf, auf die Planung und Umsetzung in Köln-Marsdorf zu verzichten.