Mrz 23

Schulsozialarbeit langfristig sichern

Sie kümmern sich bei Mobbing, Suchtthemen, familiären und schulischen Problemen um Schüler und Eltern. Die Mitarbeiter/innen der Schulsozialarbeit leisten in Frechen dabei hervorragende Arbeit. Die Finanzierung dieser Fachleute war bis 2014 Sache des Bundes, dann übernahm das Land die Kosten. Vorerst bis 2021. „Trotz der hervorragenden Arbeit erhalten die Schulsozialarbeiter nur befristete Verträge“, sagt die Vorsitzende der CDU Fraktion Frechen, Karla Palussek.

Die Koalition aus CDU, FDP und Grünen will das jetzt ändern. Die Anstellungsverträge der Schulsozialarbeiter sollen entfristet werden. Die Fraktionen haben zum kommenden Jugendhilfeausschuss einen gemeinsamen Antrag gestellt. Derzeit gibt es in Frechen 2,5 Stellen. „Wir halten es für sinnvoll, das kontinuierlich Ansprechpartner für Schüler und Lehrer da sind“, so Miriam Erbacher, Fraktionsvorsitzende bei den Grünen.

Bei kurzzeitigen Arbeitsverträgen, die meist über ein Jahr laufen, besteht die Gefahr, dass sich die qualifizierten Sozialarbeiter einen anderen, festen Job suchen. Schüler und Lehrer müssen sich durch den Wechsel auf immer neue Mitarbeiter einstellen. Auch den befristet angestellten Sozialarbeitern fehlt die Kontinuität. „Dafür ist die Aufgabe der Schulsozialarbeiter bei uns viel zu wichtig“, meint die Fraktionsvorsitzende der FDP, Susanne Kayser-Dobiey. Experten beobachten einen stark wachsenden Bedarf an Schulsozialarbeit.