Kitas mit PCR-Pool-Tests versorgen

Die Zahl der mit Corona-Infizierten Menschen steigt deutlich an, vor allem die Omikron-Variante ist auf dem Vormarsch. Trotz dieser besorgniserregenden Entwicklung sollte alles unternommen werden, um Schulen und Kitas offen zu halten. Ein wichtiges, unterstützendes Mittel sind umfangreiche Tests der Kinder. Das Land hatte im Ende Dezember bestätigt, dass Gelder für PCR-Lolli-Pool-Tests bereitstehen.

Dominik Macherey

Da eine flächendeckende Organisation durch das Land nicht möglich ist, liegt die nun bei den Kommunen. Die dafür notwendigen Mittel werden vom Land bereitgestellt. Alle Kommunen, die Laborkapazität und Logistik vorhalten und selber diese Tests organisieren, erhalten dafür vom Land einen entsprechenden Kostenersatz. „Nach unseren Informationen stehen solche Laborkapazitäten bei den Laboren Quade und Wisplinghoff zur Verfügung“, sagt der CDU Stadtverordnete Dominik Macherey. Das Malteser Sanitätszentrum West könnte die Schulung analog des Modellprojekts Coschul übernehmen. Die Stadt Köln hat mit dem Coschul-Konzept ein System entwickelt, dass den Schul- und Kitabetrieb in den Pandemiezeiten sichern soll.

Stefan Martini

Die CDU-Fraktion bittet die Verwaltung, die notwendigen Mittel zur Umsetzung der PCR-Pool-Testung abzurufen. „Alle Frechener Kitas sollten ausreichend mit Tests versorgt sein“, sagt Stefan Martini, sachkundiger Bürger der CDU. Außerdem sollte die Verwaltung die Aufträge für die notwendige Testlogistik beauftragen. „Wir sollten alles unternehmen, damit in den Frechener Kitas einen möglichst ansteckungsfreier Präsenzbetrieb gewährleistet werden kann“, hoffen Martini und Macherey.