Nahversorger ist dringend notwendig

Der Bau einer hohen Betonwand am neuen Nahversorger an der Hubert-Prott-Straße sorgt für große Aufregung. Das Bauteil nimmt den direkten Nachbarn die Sicht und das Licht. „Der Bebauungsplan für den Neubau des REWE-Marktes wurde Mitte 2019 mehrheitlich im PLA beschlossen“, sagt die CDU-Stadtverordnete Sylvia Knecht. Es ist alles nach gültigem Baurecht vonstattengegangen. „Trotzdem werden einige Nachbarn durch die graue, nackte Betonwand beeinträchtigt“, so Knecht.

Zum nächsten PLA stellt die CDU-Fraktion der Verwaltung folgende Fragen:

  • Handelt es sich bei der Betonwand um die so genannte Umhausung des Anlieferungsbereiches?
  • Ist die Bauweise in solch massiver Form unbedingt notwendig oder gibt es mögliche Alternativen?
  • Ist eine Begrünung im Innen- und Außenbereich der Mauer vorgesehen?

„Vielleicht lässt sich die massive Bauweise noch abschwächen oder die Fläche vor der Betonwand begrünen“, hofft Knecht.

Fest stehe aber auch, dass die Nahversorgung der Anwohner aber auch der Bachemer und Bachemerinnen dringend erforderlich ist. „Viele Menschen haben seit dem verheerenden Feuer vor mehr als zwei Jahren auf einen neuen Supermarkt gewartet“, sagt Sylvia Knecht. Die CDU hat sich immer dafür eingesetzt, dass an der Stelle ein neuer Versorger gebaut werden soll.