Ursache für Überschwemmungen muss geklärt werden

Die CDU-Königsdorf hat sich nach den vom Starkregen bedingten Überschwemmungen in Neufreimersdorf in der vergangenen Woche an die Bürgermeisterin gewandt. Sie bittet um eine Klärung der Ursachen. „Viele Keller z.B. Am Weiher, in der Gregor-Mendel-Straße, in der Carl-von-Linné-Straße, aber auch in der höher gelegenen Fritz-Zumpe-Straße standen unter Wasser und mussten ausgepumpt werden. Wir sind von zahlreichen Bürgerinnen und Bürgern darauf angesprochen worden, einzelne Interessengemeinschaften betroffener Anwohner haben sich gebildet. Angesichts des Klimawandels gehen Klima- und Wetterforscher davon aus, dass solche sintflutartigen Regenfälle in Zukunft eher zunehmen werden. Stadt und Bürger sollten gemeinsam Vorsorge schaffen, dass sich derartige Keller-Überschwemmungen nicht wiederholen“, erklärten CDU-Stadtverordneter Gerd Koslowski und sein Nachfolgekandidat für den nächsten Stadtrat Tobias Hein.

Vor diesem Hintergrund hat CDU-Königsdorf Vorsitzender Stefan Hoss die Verwaltung um Beantwortung folgender Fragen gebeten:

  • Gab es in Frechen besondere Einsatzschwerpunkte der Feuerwehr, die darauf schließen lassen, dass es dort besondere Herausforderungen für das Abwasser- und Kanalsystem gibt?
  • Hat die Verwaltung Erkenntnisse, dass bestehende Kanalsysteme und Pumpstationen in einzelnen Stadtbezirken bei Starkregen überfordert sind und ggfs. aufgerüstet werden müssen?
  • Was können die einzelnen Hausbesitzer tun, um sich gegen Überschwemmungen bei Starkregen besser abzusichern, insbesondere auch Häuser mit Mischsystemen, bei denen Abwasser- und Oberflächenwasser gemeinsam abgeführt werden? Wie kann die Stadt oder andere Stellen helfen?

„Wir setzen uns dafür ein, dass die Stadtverwaltung im direkten Austausch mit den Betroffenen Informationen und Tipps bereitstellt. Die Satzung der Stadt sieht vor, dass die Hausbesitzer ihre Häuser durch das richtige Rückhalteventil sichern und dieses regelmäßig warten lassen. Je nach Analyse der Stadt müssen ggfs. weitere Maßnahmen ergriffen werden“, so Koslowski und Hein weiter. Das Pumpenhaus am Ende der Straße Am Weiher hat nach den vorliegenden Erkenntnissen der Stadt an den besagten Tagen zuverlässig gearbeitet.