CDU unterstützt Kampagne zur Müllvermeidung

Im Rahmen einer Kampagne unter dem Motto „Ganz schön Frechen, ganz schön sauber“ lädt die Stadt Frechen alle Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und den Einzelhandel dazu ein, Müll mit anderen Augen zu sehen und aktiv etwas zu unternehmen. Das geht übrigens im Kleinen wie im Großen, fängt mit Müllvermeidung an und hört bei der richtigen Mülltrennung noch lange nicht auf.

In Frechen haben es sich Verwaltung und Politik zur Aufgabe gemacht, die Bürgerinnen und Bürgern in Sachen Müllvermeidung und Ressourcenschonung stärker zu sensibilisieren: Die Themen der Müllvermeidung, der Mülltrennung und auch die vielen Aspekte zum Thema Nachhaltigkeit haben sich um den gesamten Globus zur gesamtgesellschaftlichen Aufgabe entwickelt.

Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass die Menge an Verpackungsmüll seit Jahren dramatisch zunimmt. Allein die Mülltrennung ist ein gewaltiges Problem: Es ist bekannt, dass in einigen Haushalten der Müll nicht immer korrekt getrennt wird. Dies hat zur Folge, dass viele so genannten „Wertstoffe“ in der Restmülltonne landen und in der Verbrennung enden.

Allein die Kosten der Abfallbeseitigung steigen immer weiter. Dabei handelt es sich um eine immer stärker werdende Belastung, die bekanntlich auf alle Bürgerinnen und Bürger umgelegt wird. Im Jahr 2020 produzierte beispielsweise jede Frechener Einwohnerin und jeder Frechener Einwohner insgesamt zirka 430 Kilogramm Abfall – davon 195 Kilogramm Restmüll und 73 Kilogramm Papierabfälle. Gemeinsam mit der Kommunikationsagentur honeymilkpepper GmbH hat die Stadt Frechen nun mit der Kampagne „Saubere Stadt“ die Initiative ergriffen und eine Strategie zur Verbesserung der Sauberkeit im Stadtgebiet entwickelt. Hierfür wurde im Haushalt ein Budget von rund 20.000 Euro bereitgestellt. Mit dieser Initiative, die sich an alle Bürgerinnen und Bürger richtet, möchten die Verantwortlichen in Verwaltung und Politik mit Hilfe verschiedener Medien und Aktionen das Stadtbild nachhaltig gegen Verschmutzung schützen.